Sammlung

„Regulir-Füllofen“ um 1880
J.J.Jung/Laasphe

Rechteckig-polygonaler, frontseitig zu bedienender „Regulir-Füllofen“ in klassisch vertikaler Gliederung mit Koch- und Warmhaltekammer. Mehrteiliger Fußsockel mit durchbrochenen Zierblenden in auffälliger Modellierung und einem von Greifen gehaltenem Namensschild mit den Initialen J.J.Jung.
Primär-, sekundär- und tertiärluftführender Brennraum mit schwerem Schmiedebeschlag und entsprechenden Funktionstüren. Doppelzügige Koch- bzw. Warmhaltekammer mit geschwungenen Doppelflügeltüren in durchbrochener Ausführung. Ausladender Hutrahmen mit Reinigungsöffnungen und auffälliger, vierteiliger Zierkrone. Der Ofen wurde vermutlich noch im Holzkohlenguss hergestellt - ein jahrhundertealtes Verfahren, das auf der Eibelshäuserhütte bis 1889 überdauerte.
Durch seine Tätigkeit als Berg- bzw. Hofkammerrat hatte Johann Jakob Jung (1779-1847) Einblick in mehrere Hüttenbetriebe, u.a. auch die Eibelshäuserhütte. 1883 wurden die bis dahin als offene Handelsgesellschaften geführten Betriebe der Familie Jung und die zu ihr gehörende Eibelshäuser- wie auch Amalienhütte in die Aktiengesellschaft „Hessen-Nassauischer Hüttenverein“ übertragen.

Höhe: 191,5 cm
Breite: 58 cm
Tiefe: 42 cm
Gewicht: ca. 100 kg
Brennstoff: H, T, LK
Copyright 2014-2021 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz