Sammlung

"Gothischer Zirkulirofen" um 1900
Mariahütte/Otzenhausen

Neogotischer, in polygonaler Grundform in ein-, zwei- oder dreistöckiger Ausführung gefertigter Etagenofen. Auf getrennt gegossener Bodenplatte vierteiliger, schräg gestellter Fußsockel mit Gittermaßwerk, darüberliegend sechsteiliger Brennkammer.
Die gusstechnische Besonderheit dieses Ofens besteht in seiner genialen Bauweise aus auschließlich am Stück gegossenen Vertikal- und Horizontalschächten: Ein echter "Kästchen-Ofen".
Der ursprünglich nur für langflammige Brennstoffe konzipierte Ofen wurde auch mit Rostsystem und Aschenkasten angeboten. Der namentlich von mindestens fünf Hütten über sieben Jahrzehnte hinweg gefertigte Ofen war ein echter "Dauerbrenner". Vermutlich erstmalig in der Zeit der 1. Neogotik in der Kgl. Preussischen Eisengießerei zu Gleiwitz gegossen, wurde dieses Modell nachweislich später auch zu Sayn, ferner von der Christianshütte, der Abentheuerhütte und der Mariahütte, eventuell auch de Dietrich, gefertigt. Der hier gezeigte Ofen, gemarkt durch "m", stammt von der Mariahütte.

Höhe: 177,5 cm
Breite: max. 64 cm
Tiefe: max. 34 cm
Gewicht: 110 kg
Brennstoff: H, T, LK
Copyright 2014-2021 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz