Sammlung

"Fünfplattenofen", dat. 1708
Vermutlich Hüttenwerk Ludwigstal/Tuttlingen

Klassischer Fünfplattenofen: Hinterlader mit hohlkehlengefasster Bodenplatte, frontseitig auf geschmiedeten Stützfüßen, und mit überbreiter Deckplatte. Zeittypische, schwere Pflanzen- und Akanthusornamentik der dickwandig gegossenen Seitenplatten. Deren ursprünglicher Entwurf ist vermutlich dem Bildhauer und Schreiner Johann Paulus zuzuschreiben. Die Familie Paulus war nachweislich ab 1680 bis in die Dreißigerjahre des
18. Jahrhunderts für das Wasseralfinger Schmelzwerk als Modelllieferant tätig. Stirnseite - über der Jahreszahlkartusche - mit Blumenstrauß in Vase dekoriert.
Komplett erhaltene Übereckverschraubungen mit schuppengemusterter Doppellochrundbogenleiste, flachem Gegenstück und handgeschmiedeten Schrauben samt auffälligen Vierkantmuttern.

Höhe: 86,5 cm
Breite: 44 cm
Tiefe: 69,5 cm
Gewicht: 102 kg
Brennstoff: H,T
Copyright 2014-2021 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz