Sammlung

"Dauerbrandofen irisches System" um 1895
Mariahütte/Otzenhausen

In achteckiger Grundform hergestellter Kompaktofen im Neorenaissancestil mit getrennt gegossenen Übereckapplikationen in Voluten- und Hermenform, Wasserverdunstungsschale, Porzellanziehgriff und Aschenfänger. Rundbogengefasste, durchbrochene, blattwerkverzierte und durch Glimmerscheibe hinterlegte Schürtüre mit Pendel-Schiebetechnik.
In vier Größen gefertigter und mit schwerem Korb-, Rüttel- und Ausziehrost ausgestatteter "Dauerbrandofen verbesserten irischen Systems für jedes Brennmaterial", hier in seiner kleinsten Version. Die technische Verbesserung bestand dabei in einem durch den Primärluftregler separat zu steuernden Luftkanal zum oberen Abbrand des Anfeuermaterials.
In der Feuerungstür die medaillongefassten Insignien "CG" für Carl III Gottbill, der die Nonnweiler Eisenwerke - ab diesem Zeitpunkt als Mariahütte benannt - 1764 erwarb. Dieses Modell wurde ab 1897 auch emailliert angeboten.

Höhe: 102 cm
Breite: 39 cm
Tiefe: 39 cm
Gewicht: ca. 70 kg
Brennstoff: H,T, LK, KK
Copyright 2014-2021 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz