Sammlung

"Kolonnenofen" um 1912
Arbed Eich/Eich bei Stadt Luxemburg

Hochbeiniger, zweietagiger, wahlweise links- oder rechtsseitig zu befeuernder Ofen für langflammige Brennstoffe mit querrechteckiger Grundform und zylindrischen, vertikalen Zugverlängerern. Rahmenlose Blattwerkverzierungen auf den Längsseiten der Brennkammer bzw. den Querschächten. Die am unteren und oberen Rand hohlkehlenartig auslaufenden Zylinder wurden bei früheren Modellen der Eicher Hütte auch kannelliert gegossen. Die 1845 von August Metz gegründete Hütte war bis zum Ende des 1. Weltkrieges Mitglied im deutschen Zollverein, dem Luxemburg 1842 beigetreten war. Mit Gründung der "ARBED" am 30.10.1911 ging die "Soc. des Forges Eich" in diesen Konzern über und fertigte fortan vornehmlich Kolonnenöfen.

Höhe: 125 cm
Breite: 68,5 cm
Tiefe: 27,5 cm
Gewicht: ca. 90 kg
Brennstoff: H, T
Copyright 2014-2021 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz