Sammlung

"Cannelirter chinesischer Saulofen" um 1865
Vermutlich Rheinböller Hütte/Rheinböllen

Nicht selten wurden Öfen, die ursprünglich für langflammige Brennstoffe konzipiert waren, für den Kohlebrand nachgerüstet oder umgebaut - so auch dieser stilistisch noch dem Klassizismus zugehörige Ofen. Anstelle des üblichen Tafelrostes wurden reversible , muldenförmige Roste eingebaut, die einen besseren Abbrand der Kohle ermöglichten. Rostnahe Luftschieber förderten das rasche Durchglühen der Kohle und verhinderten gleichzeitig ein Durchbrennen des Rostes durch Luftkühlung. Die Kennzeichnung einzelner Teile mit den Buchstaben ST stand für Steinkohlebrand.

Höhe: 117 cm
Breite: 35 cm
Tiefe: 35 cm
Gewicht: ca. 50 kg
Brennstoff: H, T, LK
Copyright 2014-2021 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz