Sammlung

"Kästchenofen" um 1860
Harzer Hütte, vermutlich Rothehütte, Hohegeiß/Harz

Diese Bezeichnung geht auf den kastenartigen Aufbau der senkrecht und waagerecht geführten Rauchgasschächte zurück. Ursprünglich querrechteckiger "Hinterlader", also ein durch die Wand zu befeuernder Ofen, der jedoch - vermutlich nachträglich - mit einer auf der Schmalseite befindlichen Holzbrandtüre ausgestattet wurde.
Blattbandgefasstes, allseitig flächendeckendes, äußerst filigranes Spiralmuster, das sich in den durchbrochenen Ziertüren in Reinform wiederholt. Monströse, als Bärentatzen gestaltete Füße.

Höhe: 197 cm
Breite: 72 cm
Tiefe: 37 cm
Gewicht: 150 kg
Brennstoff: H, T
Copyright 2014-2021 | Deutsches Eisenofenmuseum | Karin Michelberger & Wilfried Schrem | Impressum & Datenschutz